Willkommen im Leben

40 Wochen seines Lebens ist das Baby geborgen im Mutterleib. Dort ist es warm und angenehm dunkel, es gibt genug Nahrung und durch die Bewegung der Mutter wird das  Baby sanft in den Schlaf geschaukelt. Doch mit dem geboren werden beginnt ein neuer Abschnitt.
Für das kleine Geschöpf ist alles neu. Es ist viel zu grell und kalt.
Für viele Babys ist die schwer zu verkraften. Es sollte dem neuen Erdenbürger gestattet werden  langsam in „unserer“ Welt anzukommen, so fällt der Übergang leichter. Unter anderem kann man dies durch das Tragen erreichen. Durch die Enge des Tragetuches fühlt es sich geborgen wie im Mutterleib und somit sicher. Es nimmt das vertraute Schaukeln wahr, wenn die Mutter sich bewegt und ist ganz nah. Alles in der Welt ist neu und fremd, die Mutter ist das einzige Vertraute. Sie ganz nah bei sich zu haben, gibt Sicherheit.

 

Geborgenheit

Später wird das Tragetuch eine sichere Basis, um die Welt zu entdecken. Irgendwann kann das Baby seinen Kopf selber halten und blickt neugierig in die Welt. Viele Reize und Eindrücke strömen auf den kleinen Menschen ein. Doch nah an die Mutter gekuschelt fällt es dem Baby leichter Eindrücke zu verarbeiten, und die Umwelt ohne Angst wahrzunehmen.

 

Neugier

Irgendwann kommt der  Zeitpunkt, wo das Kind ins Lauflernalter kommt und sich vom Baby zum Kleinkind entwickelt hat. Nun möchte es laufen und die Welt auf eigene Faust erkunden. Doch auch größere Kinder im Laufalter genießen es noch getragen zu werden. Sie haben so immer wieder die Möglichkeit, zurück zu kommen zur Mutter, sich auszuruhen, noch mal ganz klein zu sein.
Auch für die Eltern hat sich das Tragetuch oder die Tragehilfe als sehr praktisch erwiesen, denn wenn das Kind nicht mehr laufen möchte, kann man es problemlos tragen, ohne immer einen sperrigen Kinderwagen mitschleppen zu müssen.

 

Entwicklung

Babys werden  mit einer physiologischen Rundhaltung, der sogenannten Totalkyphose geboren, die Beine sind meist angehockt, die Arme ausgebreitet, heute weiß man, dass der Mensch weder zum Jungentypen der Nestflüchter, noch der Nesthocker zuzuordnen ist– der Mensch ist ein Säugling und Tragling!
Der Rücken des Babys entwickelt sich im Laufe des 1.Lebensjahres in 3 Phasen zur der Doppel-S Form, wie ein Erwachsener sie aufweist, dies geht einher mit der Kräftigung der Muskeln.
Das Tragetuch unterstützt die Rundung des Rückens und damit die natürliche Haltung des Babys.

 Tragen - ein menschliches Grundbedürfnis >>